Fühlen Sie das goldene Zeitalter Geben Sie ‚Ihre Zeit‘

Wenn die sensationellste Nachricht des chinesischen Uhrenkreises in der zweiten Jahreshälfte wäre, wäre es Omega Celebrity-Botschafterin Nicole Kidman, die an der Feier des Omega-Tributs vor der Haustür in Peking teilnimmt. Die Omega Constellation-Serie, die in dieser Nacht am Handgelenk der kleinen Sekundenzeigeruhr des Observatory getragen wurde, ist die erste Omega-Uhr für Frauen in diesem Jahr.

   Die neuen 27-mm-Modelle verfügen über ein weißes Perlmuttzifferblatt mit 10 Diamant-Indexen in gewölbten Klammern aus 18 Karat Gold. Insgesamt stehen acht Modelle zur Verfügung, die alle vom Observatory zertifiziert und mit dem zur Observatory-Bewegung koaxialen Omega 8704 oder 8705 ausgestattet sind.

    Danach eröffnete Omega am 30. September eine einmonatige „Hour Time“ -Damenuhr im Shanghai Museum of Contemporary Art (1. Oktober 2016 bis 30. Oktober 2016). Montag geschlossen).

   Im Rückblick auf die Uhrengeschichte von Omega, von den frühen Luxus-Lépine-Taschenuhren bis zu den hochkarätigen Damenuhren-Kollektionen von heute, ist die Begeisterung und das Streben von Omega nach Damenuhren tief in der Essenz der Marke Omega verwurzelt. Das 100 Jahre alte Exponat „Ms. Time“ Ms. Watches zeigt eine Reihe repräsentativer Zeitmesser, darunter die repräsentativsten Klassiker in der Geschichte der Omega-Damenuhren.

    Die Omega Ms. wurde 1906 auf den Markt gebracht und ist eine der frühesten Uhren von Omega. Sie verfügt über ein elfenbeingeschweißtes Zifferblatt, eine goldene Minutenskala und einen raffinierten Louis XV-Zeiger. Die Krone befindet sich um 12 Uhr und ist für Frauen gedacht, die zu der Zeit fahren. Sie wird auf der Innenseite des Handgelenks getragen, um das Ablesen zu erleichtern. Dies war in der damaligen Uhrenindustrie äußerst bahnbrechend und spiegelte Omegas Besorgnis und Eintreten für die Gleichstellung der Frauenrechte wider.

   Omega Art Nouveau Lépine Taschenuhr aus dem Jahr 1910. Diese glamouröse Lépine-Taschenuhr für Damen hat arabische Ziffern in Paris und birnenförmige Zeiger auf dem Zifferblatt. 16 Diamanten.

   Die 1940 Omega Art Deco Schmuckuhr, diese helle und schöne Uhr spiegelt perfekt den Art Deco Stil wider, der zu dieser Zeit in der Welt populär war. Das Gehäuse ist aus Platin gefertigt und weist zu dieser Zeit eine klassische rechteckige Form mit einer Reihe von wunderschönen Diamanten und Saphiren auf, die für eine luxuriöse Brillanz sorgen.

   Im Jahr 1946 brachte Omega eine seltene Schmuckuhr für den französischen Markt auf den Markt, eine äußerst seltene Uhr aus 18 Karat Rotgold und die erste Uhr der Marke mit einem verstellbaren ‚Tubogas‘ -Armband Das Design ist je nach Kleid einfach am Handgelenk, an den Handschuhen oder an den Ärmeln zu tragen. Die Werbung für dieses Produkt wurde auch vom französischen legendären Illustrator René Gruau sorgfältig gezeichnet, was es zu einer sensationellen Schlagzeile macht.

   Die Omega Ladymatic-Uhr aus dem Jahr 1955, ein Modell der Frauenuhreninnovation, vereint außergewöhnliches Design und innovative Handwerkskunst. Die Uhr ist mit einem superkleinen Automatikwerk ausgestattet, das der Herstellung von Damenuhren revolutionäre Eleganz und Charme verleiht.

   1956 Omega ‚Topaz‘ verborgene Schmuckuhr, diese Uhr wird im branchenweit bekannten Verzeichnis und in der Ausstellung ‚Montres et Bijoux‘ geboren. Diese besondere Uhr ist ein Meisterwerk des Genfer Designers Jean Hauck für den Katalog und die Ausstellung „Montres et Bijoux“. Sie enthält 21 dreieckige, lang geschnittene orangefarbene Torpedos für eine fächerförmige Dekoration. Die Oberfläche und der Ring sind von einem Zifferblatt umgeben und mit 31 Diamanten im Brillantschliff verziert, um einen warmen, strahlenden Look zu erzielen.

   1964 Omega Moldavita Jewelry Watch, diese berühmte Schmuckuhr ist eine Kollektion, die vom Juwelendesigner Gilbert Albert für die New York World Expo entworfen wurde und mit einem seltenen Saphireffekt besetzt ist. Tschechischer Meteorit in Edelsteinqualität, Gehäuse aus 18 Karat Gelbgold und Platin mit ultrakleinem Automatikwerk, exquisit und schick, das macht süchtig. Dieses Produkt wurde auch mit dem Diamond International Award für den höchsten Preis in der Schmuckindustrie ausgezeichnet.

   1972 erschien die Omega Dish-Serie „Jeux d’Or“, die Schönheit dieser Uhr aus 18 Karat Gold, genau wie ihre Katalogbeschreibung: „Das goldene Armband ist wie eine wellige Welle, die sich auf natürliche Weise in das rechteckige Gehäuse einfügt Das Saphirglas befindet sich über dem Zifferblatt. ‚

    Im Jahr 1992, der Omega Constellation ‚Star‘ -Uhr, ist dieses Zifferblatt aus 18 Karat Gold mit kleinen goldenen Punkten und einem Diamanten verziert. Der Käufer kann die Mosaikposition des Diamanten auswählen und einen Stern am Himmel benennen. Anschließend kann er den Namen auf der Rückseite der Uhr eingravieren und die ‚Star‘ -Uhr als Stern des Trägers begleiten.

    Im Jahr 2010 hat die neue Omega Ladymatic-Uhr durch die Kombination von zeitlosem Design und bahnbrechender Technologie eine lange Geschichte. Sie kombiniert das koaxiale Uhrwerk, das markante und neuartige Zifferblatt-, Lünetten- und Skalendesign. Ein klassischer Uhrenname erhält eine neue Bedeutung.
   Die Ausstellung „Hour Time“ ist geprägt von reinem Weiß und strahlend warmem Gold. Die Ausstellungshalle ist mit Omega-Uhren verschiedener Epochen gefüllt und zeigt Schubladen zur Erkundung. Für diejenigen, die neugierig auf den Schweizer Frauenuhrmachereiprozess sind, ist es auf jeden Fall nicht zu übersehen. Hier können Sie nicht nur die außergewöhnlichen und exquisiten ästhetischen Zeitmesser und die innovative Technologie, die die Zeit überdauert, schätzen, sondern auch das einzigartige Konzept der Omega-Damenuhrmacherei und ihres Erbes tief spüren.

Mysteriöser Gepard durchquert die Cartier-Welt (4)

Für Cartier ist der Gepard kein wilder Mörder, der im Urwald versteckt ist, sondern eine mysteriöse Kreatur, die durch die Cartier-Welt reist, egal ob es sich um Cartiers edlen Schmuck, eine High-End-Uhr oder Cartiers reichhaltiges Kunstzubehör handelt. In der Welt der Düfte wird es immer versehentlich eine mysteriöse Figur des Geparden geben. Sie ist schön, beweglich, scharfsinnig, leicht, sexy, mysteriös … kann nicht jagen, kann es aber haben. Sie wurde von Cartier zum Leben erweckt und gab Cartier auch ein geheimnisvolles Geparden-Königreich zurück.
Auf der Suche nach den Spuren des Geparden
   Als symbolisches Totem und Inspiration für Cartier glänzt Cheetah nicht nur im Bereich des feinen Schmucks und der hochwertigen Uhren, sondern auch als Muse von Cartier. Cheetah ist eine leichte, flexible Geste, die jeden Winkel der geheimnisvollen Welt von Cartier durchquert. Der mysteriöse Gepard kollidiert nicht nur mit Damendüften, Lederwaren, Sonnenbrillen, Schals und Tüchern, sondern macht Frauen auch sexy und attraktiv, während der Gepard der Männerwelt ein wenig wundervolles und mysteriöses Temperament verleiht. In den Ecken von Herrengürteln, Brillen, Schreibgeräten und Zigarettenetuis werden der reife Charme und das königliche Auftreten des Mannes gezeigt.

Cartier Leopard Spotted Pattern Schal

Von links nach rechts:

Cartier Gepard dekorative Zigarettenetui
Cartier Leopard Head Dekorative Manschettenknöpfe
Cartier Cheetah Gürtel

Cartier PANTHÈRE DE CARTIER Sonnenbrille

Cartier Gepard dekorative Gläser

Cartier PANTHÈRE DE CARTIER Schreibstift

Cartier La Panthère Eau de Parfum Légère

Cartier La Panthère Eau de Parfum Geparden Parfüm

    Geheimnisvoller Gepard (1) durchquert die Cartier-Welt – der Gepard und ihr Gepard
   Der mysteriöse Gepard, der die Cartier-Welt durchquert (2) – lassen Sie die Gepardenuhr mit Ihnen durch die Zeit reisen
   Geheimnisvoller Gepard durchquert die Cartier-Welt (3) – Gepardenschmuck, den Frauen lieben müssen